Ob wir wirklich ein Verein werden wollen, wissen wir gar nicht wirklich. Lieber wäre es, mit unseren Hof ohne die Inanspruchnahme jeglicher Vorkehrungen, Instrumente und Bürokratie unserer modernen Gesellschaft auskommen zu können. Und so schlecht sind wir da drin nicht. Wir haben schon einen relativ hohen Grad an Selbstversorgung und selber machen, upcyceln usw.. Unsere Satzung steht schon lange und jetzt wollen in den sauren Apfel beissen. Vielleicht wird unsere Arbeit in der Umwelt- und Mitweltbildung in der Natur und mit Tieren dann ja endlich anerkannt (wie ich dieses Wort hasse). Ich muss jetzt noch rausfinden wie ich den Satzungszweck hier hochlade, dann könnt ihr sie euch ja mal anschauen und überlegen, ob jemand bereit wäre, bei uns mitzumachen. Als Vereinsmitglieder könnt ihr jederzeit herkommen, euer eigenes Gemüse oder Kräuter anbauen, Löwenzahn und alles was der Ort uns schenkt, ernten und verarbeiten. Oder ihr könnt notwendige, liebevolle Pflegearbeiten an unseren Tieren vornehmen, Dinge zu denen wir im Alltagschaos nicht immer kommen. Einfach in Kontakt gehen mit unseren Kühen, den Hühnern, den Kaninchen, den Hunden, den Katzen, vor allem den kontaktfreudigen Pferden und natürlich mit den Hunden. Oder was euch einfällt.

§ 2 Zweck und Gemeinnützigkeit des Vereins

 

1.      Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige  Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

2.      Zweck des Vereins ist die ganzheitliche Förderung und Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit und ohne Behinderungen unter Einbeziehung von Tieren und Natur.

 

Der Verein hat das Ziel, Erfahrungs- und Erlebnisräume in und mit der Natur und den Tieren zu schaffen, in denen Kinder, Jugendliche und Erwachsene ihre individuellen Fähigkeiten entdecken, Selbstwirksamkeit erfahren und ihre sozialen Kompetenzen erweitern können.

Der Verein möchte Menschen darin unterstützen, sich zu eigenverantwortlichen, gemeinschaftsfähigen und im Sinne der Nachhaltigkeit handelnden Persönlichkeiten zu entwickeln. Im Mittelpunkt eines gemeinsamen, verantwortungsvollen und integrativen Miteinanders stehen dabei die Bildung und Erziehung zu einem respektvollen Handeln gegenüber Mensch, Tier und Umwelt, die Entwicklung eines nachhaltigen Denkens und die freie Entfaltung der Persönlichkeit.

 

3.       Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

 

·         Angebote tiergestützter pädagogischer und therapeutischer Projekte im Bereich der Kinder- , Jugend-, Behinderten – und Altenhilfe

·         Angebote natur- und erlebnispädagogischer Projekte im Bereich der Kinder- , Jugend-, Behinderten – und Altenhilfe

·         Angebote im Bereich der nachhaltigen Umwelterziehung und Tierhaltung bzw. des richtigen und respektvollen Umgangs mit Tieren und der Natur

·         die Schaffung von Lern- und Erfahrungsräumen, die interessierten Menschen Einblicke in landwirtschaftliche, ökologische und soziale Zusammenhänge gewähren sollen

·         Schaffung von natürlichen Erholungsräumen

·         Kooperation und Mitwirkung an Netzwerken von anderen sozialen, gemeinnützigen bzw. wohltätigen, sowie im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung engagierten Initiativen und Institutionen aus der Region, um gemeinsamen Vereinszwecken nachzugehen und lokale soziale Arbeit zu koordinieren.

·         Mitwirkung an den Aufgaben der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe durch Einzel- und Ferienangebote