Die Hühner

Orpington-Henne
Orpington-Henne


Hühner haben ein sehr schweres Los gezogen, was die Menschenwelt angeht. Ihre Eier werden als Lebensmittel, als Selbstverständlichkeit betrachtet. Sie sind nicht im klassischen Sinne süß und ab und zu hört man sogar auf die Auskunft, man esse kein Fleisch ein "Aber Hühnchen geht doch?".

 

Hühner sind sensible, soziale Wesen. Sie sind neugierig, haben ein sehr gutes Gedächtnis und können dadurch verschiedene Hühner, aber auch Menschen, am Gesicht unterscheiden. Ein guter Tag für ein Huhn beinhaltet Scharren, Sand- und Sonnenbaden, fröhliches Gepicke und Gegacker, die Möglichkeit Herumzurennen und eine sichere Stange, auf der man sich Betten kann

 

Unsere Hühner stammen zu großen Teilen aus Ausstallungen von ausgedienten Legehennen, unter anderem von dem Verein Rettet das Huhn e.V. - diese Hennen wären sonst nach ihren 1,5 Jahren Eierlegehochleistung (300 Eier/Jahr) beim Schlachter gelandet. Sie hätten nicht mal einen einzigen, wie von uns beschriebenen, guten Tag erlebt. Bodenhaltungshennen haben, bis sie in ihrem zerfledderten, ausgemergelten Zustand bei uns ankommen, die Sonne nie gesehen. 

 

Andere Hennen landen bei uns, weil sie aus der Zucht aussortiert werden oder sie sonst irgendwie bedingt niemand mehr lebend haben möchte. Wir lieben sie alle sehr. Wir sehen ihre Charaktere, wissen um ihre gesundheitlichen Einschränkungen (durch Zucht und Haltung) und versuchen ihnen das optimale Hühnerleben zu ermöglichen. Besonders Marion und Andreas haben ihre Herzen komplett an die Federtiere verloren. 

 

 

Hattet ihr schon Mal ein Huhn auf dem Arm?

 


Mit nur 5€ im Monat ist eine Henne übrigens vollbepatet und der/die Wohltäter/in darf dann natürlich auch einen Namen für das Herzenshuhn aussuchen.